Die geplante Kircheninnenrenovierung

© evang. Kirchengemeinde Kleinsachsenheim

© evang. Kirchengemeinde Kleinsachsenheim

© evang. Kirchengemeinde Kleinsachsenheim

Was läuft derzeit im Blick auf die Kircheninnenrenovierung?

Sichtbar ist ja noch nichts und wird wohl auch in diesem Jahr nichts mehr sein. Aber im Hintergrund sind die Planungen längst für die Baumaßnahme angelaufen. Und dazu haben Sie eine Menge beigetragen! Seit Frühjahr 2017 haben wir die Rücklagen auch dank Ihrer Spenden soweit erhöhen können, dass wir an die Architektenbeauftragung gehen können. Erste Sondierungsgespräche wurden bereits geführt, aber noch steht nicht fest, wer das Bauprojekt architektonisch begleiten wird.

Des Weiteren befinden sich gerade einige Teams im Aufbau. So besucht ein sogenanntes Visionsteam in diesen Wochen sonntags andere Gemeinden, um verschiedene Gottesdienstgebäude und auch Gottesdienstformen kennenzulernen. Weitere Teams werden sein:

  • Technikteam: unterteilt in Medientechnik (Lautsprecheranlage,
  • Beamer, Projektion u. a.) und Haustechnik (Heizung, Elektrik usw.).
  • Konzeptteam: unterteilt in Raumkonzept (Nutzung des Raums, Anordnung,
  • Beleuchtung usw.) und Raumgestaltung (Raum-, Wand- und Farbgestaltung).
  • Fundraisingteam: erarbeitet ein Konzept zur Finanzierung und Spendenbeschaffung.
  • Team Öffentlichkeitsarbeit: hier geht es um Erstellen von Texten für die Presse, die Homepage, den Gemeindebrief. Werbemittel werden gestaltet und Bilder gemacht.


So wird das Jahr 2017 vor allem ein Jahr der Planungen sein. Und ganz wichtig ist, dass wir die nächste finanzielle Hürde nehmen, damit das Bauprojekt überhaupt vom Oberkirchenrat genehmigt und dann mit dem Bau begonnen werden darf. Dazu fehlen uns derzeit noch rund 38000 €, die wir selbst als Kirchengemeinde durch Spenden, Erlöse von Aktionen usw. aufbringen müssen. Wir als Kirchengemeinderat sind zuversichtlich, dass uns das gemeinsam gelingen wird. Wie schnell das geht, haben wir Kleinsachsenheimer Gemeindeglieder selbst in der Hand.

Das Ziel ist, dass ein einladender Kirchenraum entsteht, der die technischen, baulichen und gestalterischen Bedingungen bietet, die wir für die nächsten 30-40 Jahre brauchen, um als Gemeinde Gottesdienst zu feiern.

Bei Fragen melden Sie sich gerne im Pfarramt oder den Mitgliedern des Kirchengemeinderats.

Friedemann Wenzke