Informationen aus dem Pfarramt

  • Wir konnten alle Rechnungen bezahlen.
  • Wir konnten Schulden zurückzahlen.
  • Wir konnten Rücklagen aufbauen.
  • Wir konnten anderen helfen.

Aber das konnten wir nur, weil Sie geholfen haben. Danke für Ihre Spenden, Opfer und Steuern.Als wir z. B. Ersatz für die altersschwache Spülmaschine brauchten, konnten wir sie kaufen. Von den Restschulden auf das Gemeindehaus konnte die Hälfte abgetragen werden und gleichzeitig 14.000 Euro für die Kirchenrenovierung angespart werden. Und trotzdem konnten wir mit vielen tausend Euro Hilfsprojekte nah und fern unterstützen.Eine Spende macht immer glücklich. Zuerst mich, weil es einfach schön ist, wieder eine Spende verbuchen zu können, aber vor allem die Vielen, die auf unsere Großzügigkeit angewiesen sind.23.000 Euro konnten wir 2015 an Hilfswerke weiterleiten, 17.500 Euro wurden für das Gehalt des Jugendreferenten gespendet, 34.000 Euro blieben in unserer Gemeinde: für die Erwachsenen- und Jugendarbeit, zur Schuldentilgung, für die Kirchenrenovierung und ähnlichem mehr. Nicht zuletzt aber macht Ihre Spende wahrscheinlich vor allem einen Menschen glücklich: Sie selbst. Dass Geben seliger als Nehmen ist, steht in der Bibel, ist wissenschaftlich belegt, und wer’s nicht glaubt, kann es jederzeit im Selbstversuch auf seinen Wahrheitsgehalt prüfen. In diesem Sinne: Viel Glück im neuen Jahr!Eine Spendenquittung für 2015 geht Ihnen in den nächsten Wochen zu. Bei Einzelspenden unter 200 EUR ist für das Finanzamt auch der Kontoauszug gültig. Falls Sie eine Spendenbescheinigung für Ihre Steuererklärung brauchen, diese aber bis Ende März nicht erhalten haben, melden Sie sich bitte.

Martin Pfeiffer, Kirchenpfleger