Auf Wiedersehen, liebe Vikarsfamilie

Nach zweieinhalb Jahren wird Familie Baral im August Kleinsachsenheim verlassen. Die Vikarszeit von Matthias Baral ist zu Ende, nun winkt die erste Pfarrstelle.
Für die Kirchengemeinde Kleinsachsenheim gehen damit 5 Jahre als Ausbildungsgemeinde zu Ende. Für den nächsten Vikarsjahrgang ab 01.09.2017 ist der Kirchenbezirk Vaihingen an der Enz und damit auch Kleinsachsenheim vom Oberkirchenrat nicht vorgesehen.
Blicke ich als Ausbildungspfarrer auf die vergangenen zweieinhalb Jahre mit Matthias Baral und seiner Familie zurück, kann ich es nur persönlich tun:
Lieber Matthias, liebe Christiane, lieber Paul und liebe Marie,
als ihr im April 2015 hier aufgezogen seid, wart ihr noch zu Dritt. Ungefähr ein Jahr später ist Marie geboren, eine waschechte Kleinsachsenheimerin. Sie wird euch immer an Eure Vikarsstelle erinnern.
Aber auch als Ausbildungspfarrer werde ich mich gerne an die gemeinsame Zeit mit Euch erinnern. An so manche Grillparty im Pfarrgarten. Oder an viele Begegnungen und Gespräche mit Dir, Matthias. Ich habe Dich erlebt als einen frohgemuten Menschen, der sich den Höhen und Tiefen des eigenen Lebens und dem von anderen stellt und nicht ausweicht. Ich habe dich erlebt als einen scharfsinnigen Denker und zugleich einen menschennahen Begleiter. Ich habe dich erlebt als einen wissbegierigen Theologen, der lernwillig und kritikfähig ist. Ich habe dich als Verkündiger des Evangeliums erlebt, der glaubt, was er sagt.
Und über all dem als einen humorvollen Menschen, der einen gewissen Sinn für Komik hat und damit manche Situation entkrampft.
Ich danke Dir für den gemeinsamen Weg, den wir miteinander gehen konnten, für alle faire Kollegialität und Wertschätzung. Es war schön mit Dir und Euch!
Nun zieht ihr weiter nach Kallenberg und Münchingen.
„Geh unter der Gnade, geh mit Gottes Segen; geh in seinem Frieden, was auch immer Du tust.
Geh unter der Gnade, hör auf Gottes Worte; bleib in seiner Nähe, ob du wachst oder ruhst.“ (EG 543,1).


Friedemann Wenzke