Unsere Mutter - Kind - Gruppe

GEMEINDELEBEN

Interview mit Eleni Karg
Die Fragen stellt Jürgen Sinn

Liebe Eleni,
du leitest die Mutter Kind Gruppe in unserer Kirchengemeinde. Kannst du zunächst einmal etwas über dich sagen?

Zunächst einmal will ich klarstellen, dass ich eigentlich gar nicht die „Leiterin“ bin. Ich habe lediglich den Schlüssel und bin eine Kontaktperson. Wir machen das alle gemeinsam. Ich bin in Deutschland geboren und bin eine Tochter griechischer Einwanderer. Ich bin in Bietigheim aufgewachsen. Seit 15 Jahren lebe ich nun in Kleinsachsenheim, da mein Ehemann aus Kleinsachsenheim stammt. Ich arbeite 3 Tage in der Woche bei Hofmeister in Bietigheim. In der übrigen Zeit bin ich für meinen Sohn Anton da. Einmal im Jahr fahren wir noch nach Griechenland, um eine Großeltern zu besuchen.

Wer kommt in die Mutter Kind Gruppe? Sind auch Väter erlaubt?

Es sind natürlich auch Männer erlaubt. Eigentlich nennen wir uns auch nicht Mutter Kind Gruppe, sondern „Spielgruppe“ oder „Krabbelgruppe“. Es kommen überwiegend Mütter mit Kindern zwischen 6 Monaten und 3 Jahren. Wir treffen uns einmal in der Woche am Mittwoch ab 9 Uhr 30. Seit einiger Zeit gibt es auch wieder ein 2. Mutter Kind Gruppe. Sie trifft sich am Freitag um 9 Uhr 30.

Wie läuft solch ein Vormittag in der „Spielgruppe“ ab?

Bis 10 Uhr warten wir, bis alle da sind. Wir Erwachsenen reden miteinander und die Kinder spielen. Um 10 Uhr gibt es 2 oder 3 Begrüßungslieder, z. B. „Hallo, Hallo, wer ist denn heute da?“ Dann gibt es ein kleines Frühstück. Vor allem essen wir Erwachsenen etwas, wir nennen es das „kleine Picknick“. Danach basteln wir und nehmen dabei Bezug auf die Jahreszeit. So wurden an Ostern Plastikeier beklebt und bemalt und an Weihnachten haben wir Weihnachtssterne aus Butterbrotpapier gebastelt. Was wir gebastelt haben nehmen wir mit nach Hause. Entsprechend ihrem Alter helfen die Kinder mit, die kleinen Kinder spielen in dieser Zeit. In den Schränken gibt es viele Spielsachen, so dass jede findet. Gegen 11 Uhr machen
wir einen Kreis und singen ein Abschiedslied: „11 Uhr hat`s geschlagen, die Spielgruppe ist aus.“ Unsere Kinder gehen noch nicht in den Kindergarten und lernen durch diese Gruppe den Umgang mit anderen Kindern.

Gibt es christliche Bezüge in eurer Arbeit und euren Begegnungen?

Wir nehmen Bezug auf die christlichen Feste. Ansonsten hängen christliche Bezüge davon ab, ob sich einzelne Teilnehmer diesbezüglich einbringen. Es sind Familien eingeladen, die einen Bezug zum Glauben haben, aber genauso sind Menschen willkommen, die keinen religiösen Hintergrund haben.

Ihr würdet euch über neue Mitglieder freuen. Mach ihnen mal Appetit!

Zunächst einmal ist das Angebot kostenlos. Höchstens wenn wir zum Basteln einmal etwas kaufen müssen, dann zahlen die Teilnehmer wenige Euros. Ich finde es toll, auf diesem
Weg Kontakt zu anderen Müttern zu bekommen. Wir Mütter haben viele Themen, die wir am besten mit anderen Müttern und Vätern besprechen können. Für Leute, die frisch nach
Kleinsachsenheim gezogen sind, ist es eine Möglichkeit, andere Kleinsachsenheimer kennen zu lernen. Wenn man gut basteln kann, können andere davon profitieren. Wenn man nicht so gut basteln kann, dann profitiert man von den Fähigkeiten der anderen.
Außerdem lernen die Kinder schon vor dem Kindergarten den Umgang mit anderen Kindern.

Liebe Eleni, vielen Dank für das Gespräch


Kontaktdaten:
Gruppe Mittwoch: Frau Eleni Karg; 01784589852
Gruppe Freitag: Frau Sandra Judt; Telefon 1565966