„Traube am Weinstock“ - Extra

Folgende Jugendliche werden im Mai konfirmiert:

Bredemeier, Janne; Cipolla, Letizia ; Daum, Lukas; Erl, Lara, Hedwig, Enni, Hein, Julian; Kalkofen, Colin; Kimmich, Niklas; Kruppa, Lilli; Maring, Luke; Rohrmann, Julian; Schütt, Joleene; Weißschuh, Janic und Wendland, Lara

Ihre Antworten auf einige Fragen geben ein wenig Auskunft über ihre Gedanken und ihre Konfirmandenzeit.
Was hat dir an der Konfizeit gefallen?

  • Mir hat es gefallen, mit meinen alten Klassenkameraden Zeit zu verbringen und Gott ein Stück näher zu kommen. (Colin)
  • Dass wir eine coole Gruppe waren und dass wir nicht das ganze Jahr über Texte auswendig lernen mussten. Das Brot backen. (Lukas)
  • Dass ich mit meinen Freunden zusammen war. (Julian Rohrmann)
  • Dass wir nicht nur da saßen, sondern dass wir auch etwas mit denen aus Großsachsenheim gemacht haben, also z. B. den Konfi-Cup. Oder dass wir die Brote für „Brot für die Welt“ gebacken haben. (Joleene)
  • Mir haben die vielen Projekte gefallen, wie z. B. Konfi-Cup oder Konfis backen „Brot für die Welt“...(Janne)
  • Mir hat gefallen, dass wir durch den Konfirmandenunterricht mehr über Gott erfahren haben. Und dass alles schön und modern gestaltet war. (Lara Wendland))
  • Mir hat die Gemeinschaft gefallen und auch die interessanten Themen, die wir bisher hatten. Mir haben auch die verschiedenen Aktionen gut gefallen, Brot backen für die Welt und den Konfi-Cup. (Letizia)
  • Es hat Spaß gemacht und war nie langweilig. Es gibt auch den Jugendtreff und andere Aktivitäten. (Julian Hein)
  • Am besten fand ich die Konfifreizeit und das Konfi-Cup Turnier mit den Konfirmanden aus anderen Ortschaften. (Lara Erl)
  • Ich habe mehr über Gott und meinen Glauben gelernt. (Lilli)


Was hat dir an der Konfi – Freizeit gefallen?

  • Man konnte viele Aktivitäten machen. Doch besonders hat mir das Meeting gefallen, bei dem wir immer coole Lieder gesungen haben und viele verschiedene Menschen kennenlernen konnten. (Enni)
  • Alles bis auf die extrem vielen Programme und dass ich jemanden kennengelernt habe. (Janic)
  • Dass sich alle Konfis besser kennengelernt haben und dass es eine Abwechslung vom Alltag war. (Niklas)
  • Ich fand allgemein den Ort dort toll und dass wir uns untereinander besser kennengelernt haben. Natürlich auch den Gottesdienst und die Themen die wir hatten, z. B. „Wer bin ich“ oder „Wo ist mein Zuhause“. (Letizia)
  • Es war einfach alles perfekt. Es war nie langweilig und es gab viel Abwechslung. Wir haben neue Bekanntschaften gemacht und gelernt, besser als Team zusammen zu arbeiten. (Lara Erl)
  • Mir haben der Film und die Workshops gefallen. Außerdem war es eine gute Mischung aus Freizeit und Programm. (Colin)
  • Die Zimmer waren schön und es gab viele Freizeitbeschäftigungen. (Lukas)
  • Die Atmosphäre und die Freunde. (Julian Rohrmann)
  • Mir haben die Meetings am besten gefallen, weil die Konfis nicht nur da saßen, sondern auch mitmachen konnten. (Joleene)
  • Dass wir einen stärkeren Zusammenhalt durch das Wochenende bekommen haben. (Luke)
  • Mir hat gefallen, dass wir uns für mehrere Tage auf unseren Glauben konzentriert haben und viel Neues lernen durften. Wir durften viele Geschichten von Jesus hören und haben neue Gesichter kennengelernt. (Lara Wendland)


Welche Aufgaben hattest du beim Konfi-Gottesdienst?

  • Das Fürbitten Lesen. (Janic)
  • Gitarre spielen und eine Rolle im Rollenspiel. (Lukas)
  • Ich musste einen Mensch inszenieren und etwas vorlesen. (Julian Rohrmann)
  • Fürbitten lesen. (Colin)
  • Ich beteiligte mich an  einem kurzen Theaterstück und betete das Eingangsgebet. Außerdem spielte ich mit meiner Klarinette in der Combo mit. (Lara Erl)
  • Teilnahme an einem Rollenspiel und ich spielte Klavier. (Julian Hein)
  • Ich nahm am Rollenspiel teil und sprach das Eingangsgebet. (Letizia)
  • Ich las Fürbitten. (Niklas)
  • Ich spielte beim Rollenspiel mit und las eine Fürbitte über die Brandkatastrophe in Australien. (Enni)
  • Ich begrüßte zu Beginn die Gottesdienstbesucher und spielte beim Rollenspiel mit. (Lara Wendland)
  • Ich machte beim Rollenspiel mit. (Luke)
  • Ich begrüßte die Gemeinde und machte beim Rollenspiel mit. (Janne)
  • Ich war bei der Begrüßung dabei und machte beim Rollenspiel mit. (Joleene)
  • Ich machte beim Anspiel mit. (Lilli)


Hat dich dieses Jahr verändert? Wenn ja in welcher Weise?

  • Ich mache mir jetzt viel mehr Gedanken über den Glauben und finde es auch viel wichtiger als zuvor. (Joleene)
  • Ich denke meine Verbindung zu Gott ist stärker geworden. Das lag auch daran, dass ich jede Woche zu verschiedenen Themen die Sichtweise der anderen mitbekommen habe. (Janne)
  • Ja, mein Glaube an Gott wurde um ein vielfaches gestärkt. Ich habe jetzt mehr Vertrauen in Gott. (Lara Wendland)
  • Verändert habe ich mich nicht, aber ich habe viel dazugelernt und versucht, über alles nachzudenken. (Letizia)
  • Ja, ich habe eben mehr über das Christentum erfahren. (Julian Hein)
  • Es hat mich sehr verändert. Ich habe viel über meinen Glauben gelernt und mir vorgenommen, auch nach meiner Konfirmation regelmäßig in die Kirche zu gehen. (Lara Erl)
  • Trotz meiner anfänglichen Zweifel hat mich dieses Jahr dem Glauben näher gebracht. (Colin)
  • Ich weiß jetzt mehr über Gott. Das Jahr hat meinen Glauben gestärkt. (Lukas)


Was meinst du was „das Wichtigste“ an unserem Glauben ist?

  • Dass Gott seinen eigenen Sohn für uns gegeben hat, weil er uns liebt. (Lukas)
  • Der Zusammenhalt. (Julian Rohrmann)
  • Der Zusammenhalt in der Gemeinde und das Gefühl zu wissen, dass Gott immer da ist. (Lara Erl)
  • Das Wichtigste ist Gott zu vertrauen. (Colin)
  • Dass Gott ein liebender Gott ist und dass man seine Liebe nicht kaufen kann. (Julian Hein)
  • Das Wichtigste an unserem Glauben ist, dass wir auf Gott vertrauen können und er immer für uns da ist.  Wir sollten Gott nicht aufgeben, wenn einmal etwas Schlechtes passiert oder ihm die Schuld geben. (Letizia)
  • Ich glaube, dass man auch dann weiter in Gott vertrauen soll, wenn man nicht sofort eine Antwort oder eine Hilfe erhält. Wir sollten uns nicht unterkriegen lassen. (Enni)
  • Dass man Gott ehrt und sich mit ihm befasst. (Niklas)
  • Jesus ist für unsere Sünden gestorben. Gott hat durch Jesus zu uns gesprochen. Gottes Liebe ist ein Geschenk an uns. Vor Gott sind wir alle gleich viel wert. (Lara Wendland)
  • Wir sollten uns gegenseitig respektieren und Gott heiligen. Gott liebt alle Menschen. Man kann die Liebe nicht kaufen. (Luke)
  • Ich glaube das wichtigste am Glauben ist das Vertrauen auf Gott und dass man weiß, er ist immer für einen da, egal was man gemacht hat. (Janne)


Was machst du gerne in deiner Freizeit?

  • Zocken, Freunde treffen, kicken, mit Freundinnen und Freunden schreiben (Janic)
  • Ich treffe mich in meiner Freizeit gerne mit Freunden, unternehme was mit meiner Familie oder ich zeichne auch gerne. (Joleene)
  • Ich fahre in meiner Freizeit gerne Waveboard, spiele Theater und trommle auf dem Schlagzeug rum. (Janne)
  • Ich spiele Eishockey, Tennis und ich zocke gerne. (Luke)
  • Ich höre gerne Musik und lese gerne. (Lara Wendland)
  • Zocken, Freunde treffen, kicken, mit Menschen schreiben. (Niklas)
  • Ich spiele seit 8 Jahren Klavier und mache Geräteturnen. (Enni)
  • Ich spiele Klavier und Geige. In meiner Freizeit shoppe ich gerne und unternehme was mit meinen Freunden. (Letizia)
  • Klavier spielen, Bogen schießen. (Julian Hein)
  • Hauptsächlich reite ich und spiele Klarinette und Klavier. Wenn gutes Wetter ist gehe ich auch gerne mit meinem Hund Oreo spazieren und fotografiere dabei. (Lara Erl)
  • Zocken klettern. (Julian Rohrmann)
  • Fahrrad fahren, mit Freunden treffen. (Lukas) 
  • Ich lese, zeichne und höre gerne Musik. (Lilli)


Jürgen Sinn