In eigener Sache

Der Gemeindebrief

Liebe Leserin, lieber Leser,

alle zwei Monate stecken Ihnen fleißige Helferinnen und Helfer den Gemeindebrief hier in Kleinsachsenheim in Ihren Briefkasten.  Daher möchte ich mich an dieser Stelle bei den etwa 25 Austrägerinnen und Austrägern herzlich für ihre Mühen bedanken. Bei Sonnenschein kann das Spaß machen, aber bei Regen und Sturm ist es doch nicht so einfach, zumal der Gemeindebrief ja bereits seit einiger Zeit größer und damit schwerer geworden ist.

Wir bemühen uns, alle zwei Monate (!) immer wieder etwas Neues für Sie herauszugeben. Das ist nicht so einfach.  Wenn Sie also mal Lust und Freude haben, etwas zum Gelingen des Gemeindebriefes beizutragen, nur Mut.

Hier ein kleiner Einblick in die Herstellung des Gemeindebriefes: Wir, also das Redaktionsteam, sammeln alle Artikel, versuchen sie zu „korrigieren“, nicht inhaltlich, nur grammatikalisch. Dies geschieht immer einen Monat vor dem Erscheinungstermin. Dann werden die Daten an eine Layouterin, dies ist Frau Völlnagel in Bad Liebenzell, geschickt, die dann alles in die rechte Form bringt. Wir bekommen dann von ihr den Entwurf, schauen ihn durch und ändern ggf. das Eine oder Andere. Meistens sind es Kleinigkeiten, denn wir sind sehr zufrieden mit Frau Völlnagel. Auch hier ein herzliches Dankeschön an SIE! Wenn dann alles soweit wie gewünscht ist, geht er in den Druck. Dies dauert dann nochmal etwa eine Woche. Dann kommen fünf große und sehr schwere Pakete. Man glaubt gar nicht, was Papier in der Masse wiegen kann.

Wir haben dann Listen mit der Anzahl der Gemeindebriefe und den Adressen  für jede Person, die den Gemeindebrief dann zu Ihnen nach Hause bringt. Sobald alles zusammensortiert ist, werden dann die „Päckchen“  an die einzelnen Austrägerinnen und Austräger ausgefahren. Auch per Post wird der Gemeindebrief an Interessierte verschickt.

Der Kirchengemeinderat ist sich seit Jahren bewusst, dass die Kosten für den Gemeindebrief gut angelegtes Geld ist. Ist es doch die beste Möglichkeit, Sie, liebe Gemeindeglieder, immer auf dem Laufenden zu halten. Ach so, die Kosten für die Herstellung und den Druck des Gemeindebriefes belaufen sich im Jahr auf etwas 9.000,- €. Diese werden aus sogenannten freien Mitteln bezahlt. Also aus dem Geld, was Sie, liebe Gemeindeglieder, im Jahr so an die Kirchengemeinde spenden.

Fazit: Dank allen lieben Menschen, die an der Herstellung und der Verteilung dieses Gemeindebriefes beteiligt sind.