Der Pfarrplan 2024

Kirche gemeinsam unterwegs in Sachsenheim

Der Pfarrplan 2024 bedeutet für die Kirchengemeinden im Distrikt Sachsenheim (mit Ober- und Unterriexingen) die Streichung von 1 ½ Stellen bis 2024. Neben der Kürzung einer halben
Pfarrstelle in Unterriexingen, die sich durch den erst jetzt erfolgten Dienstantritt von Pfarrer Hermann noch deutlich verschiebt, ist vor allem Großsachsenheim von der Streichung betroffen. Am 26. Mai 2019 wird Pfarrerin Schleyer in den Ruhestand verabschiedet und ihre Stelle dann auch nicht wiederbesetzt.

Großsachsenheim ist mit ca. 3500 Gemeindegliedern die größte Kirchengemeinde in Sachsenheim. Um die dort anstehenden Aufgaben bewältigen zu können, haben die Kirchengemeinden Groß- und Kleinsachsenheim, Hohenhaslach, Ochsenbach- Spielberg und Häfnerhaslach vereinbart, in Zukunft enger zusammenzuarbeiten und zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben eventuell eine Gesamtkirchengemeinde zu gründen.

Bei einer ersten gemeinsamen Sitzung aller Kirchengemeinderäte wurde vereinbart, sich auf den Weg zur Gesamtkirchengemeinde zu machen und entsprechende Beschlüsse in den Gremien herbeigeführt. Eine Steuerungsgruppe mit allen Pfarrer/innen und Vertreter/innen der Kirchengemeinderäte tagt seither und macht Vorschläge, wie die Zusammenarbeit intensiviert werden kann. Zeitlich am drängendsten ist die Frage nach der Mitversehung der Kirchengemeinde Großsachsenheim. Dazu müssen die Geschäftsordnungen der verbleibenden Pfarrstellen angepasst werden. Da die Geschäftsordnungen wohl auf Vorschlag der Kirchengemeinden und Pfarrer/innen erstellt, aber letztlich vom Oberkirchenrat erlassen werden, können wir zu diesem Prozess noch keine konkrete Aussagen machen. Doch die Gespräche verlaufen in konstruktiver Atmosphäre und werden sicherlich bis Mai 2019
zu einer tragfähigen und fairen Aufgabenverteilung zwischen den Pfarrstellen führen.

Auf Gemeindeebene wurden verschiedene Ideen entwickelt, die das Zusammenwachsen fördern können. So fand im November eine Informationsveranstaltung zu einer gemeinsamen Zeltkirche statt. Dies ist ein Projekt der Landeskirche, die damit Menschen erreichen will, die sonst kaum Zugang zu kirchlichen Angeboten finden und zugleich die Gemeinden zu einem Fest des Glaubens motivieren kann, das ansteckend und inspirierend für den Glauben und die Gemeinschaft ist. Jetzt überlegen die Kirchengemeinderäte, ob sie dieses Projekt weiterverfolgen.

Daneben hat die Steuerungsgruppe zehn Arbeitsfelder ausgemacht, auf denen eine Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden befruchtend sein könnte:
Jugendarbeit, Seniorenarbeit, Arbeit mit Erwachsenen, Konfirmandenarbeit, Besuchsdienst, besondere Gottesdienste, Musik in der Kirche, diakonische Aktivitäten, Beziehungen zu Kommune und Vereinen, Öffentlichkeitsarbeit (Gemeindebrief). Auf all diesen Feldern bietet es sich an, über Absprachen und Kooperationen nachzudenken und gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Dabei ist es der Steuerungsgruppe wichtig, dass es nicht um eine Neuordnung von oben gehen soll, sondern etwas von unten wachsen kann, das alle bereichert und motiviert.

Ein solcher Prozess wird sicherlich Zeit brauchen und sollte nicht überhastet angegangen werden. Doch heute machen wir uns gemeinsam auf den Weg. Dabei bringt jede Kirchengemeinde ihr eigenes Profil und ihre eigene Prägung ein. Diese Unterschiedlichkeit ist gut und bereichert und soll auch in einer gemeinsamen Gesamtkirchengemeinde erhalten bleiben. Aber wir wissen: Wir haben ein gemeinsames Ziel, einen gemeinsamen Orientierungspunkt - Jesus Christus.

Pfarrer Dieter Hofmann

______________________________________________________________________________

Die Kirchengemeinde Kleinsachsenheim übergibt zum 1. Januar 2019 die Trägerschaft der kirchlichen Kindergärten an den Kirchenbezirk Vaihingen an der Enz

Sie folgt damit den meisten anderen Kirchengemeinden des Kirchenbezirks, die diesen Schritt ebenfalls tun. Lediglich in Ensingen, Hohenhaslach und Sersheim bleiben die Kindergärten in Trägerschaft der Kirchengemeinde.

Über drei Jahre wurde im Kirchenbezirksausschuss nach einem Modell gesucht, das einerseits eine Professionalisierung der Verwaltung und andererseits eine Entlastung für die Kirchengemeinden bietet. Dabei war es allen Kirchengemeinden wichtig, auch in Zukunft die Entscheidung in wesentlichen religionspädagogischen Fragen zu haben und auch bei der Stellenbesetzung ein Wort mitreden zu können.

Jeder Kindergarten soll sein eigenes Profil bewahren und fortentwickeln können. In Zukunft gibt es in Sachsenheim und Vaihingen je einen kirchlichen Ansprechpartner in Kindergartenfragen. Die zwei entstandenen Teilzeitstellen sind bereits besetzt.

Für unsere Erzieherinnen bedeutet das, dass sie zukünftig nicht mehr bei der Kirchengemeinde, sondern beim Kirchenbezirk angestellt sind. Damit verringert sich die Personalverantwortung des Kirchengemeinderats Kleinsachsenheim um ca. 20 Personen. Die erhoffte Entlastung für die Kirchengemeinde im Bereich der Verwaltung wollen wir verstärkt für die religionspädagogische Arbeit im Kindergarten nutzen. Der Kindergartenausschuss macht sich bereits erste Gedanken dazu. Die Kindergartenfachberatung wird hierbei hinzugezogen. Denn auch in Zukunft soll klar sein: wo kirchlicher Kindergarten draufsteht, soll auch Kirche drin sein.

Friedemann Wenzke

_____________________________________________________________________________

Jetzt kommt unser FrischeMobil zu Ihnen!

Ab 2. Juli 2018 fährt das FrischeMobil der Kirchlichen Sozialstation Sachsenheim nun endlich zu Ihnen. Wir bringen Ihnen Gerichte mit mehr Frische und besserer Nährstoff- und Vitaminerhaltung. Wir garantieren Ihnen ein heißes Essen, das auf den Punkt gegart ist. Sie wählen zwischen zwei Gerichten aus und können sich gerne noch eine Suppe und Dessert dazu bestellen. Sollte nichts Ansprechendes dabei sein, suchen Sie sich einfach aus unserem Katalog mit über 200 Gerichten etwas Leckeres aus. Sind Sie Vegetarier? Oder haben Sie eine Unverträglichkeit? Auch in diesem Fall haben wir viele verschiedene Gerichte für Sie. Wir bieten Ihnen unter anderem viele vegetarische, sowie Gerichte ohne Gluten oder ohne Laktose und bei Schluckbeschwerden ansprechende Püree- Menüs.

Künftig werden wir Sie auch an den Samstagen bekochen. Im Kirbachtal werden wir künftig an zwei Tagen warme Gerichte, sowie für die restlichen Tage Tiefkühlgerichte anbieten. Diese Tiefkühlgerichte können zur gewünschten Zeit in der Mikrowelle oder im Backofen fertiggekocht werden. Für eine einfache Handhabung können Sie bei uns eine spezielle Mikrowelle erwerben, die optimal auf die Tiefkühlgerichte angepasst ist. Um das Essen auf den Punkt fertigzukochen, müssen Sie einfach nur noch den Zahlencode von der Menüschale in die Mikrowelle eingeben. Die Mikrowelle erkennt automatisch die richtige Zeit, kocht Ihr Essen auf den Punkt und schaltet sich nach dem Kochen einfach ab. Kein Anbrennen im Topf oder im Backofen ist möglich und kann so gefahrenlos benutzt werden.

Wer jetzt Lust und Appetit auf unsere Gerichte bekommen hat, darf sich gerne an den Menüservice der Kirchlichen Sozialstation Sachsenheim wenden.

Ansprechpartner Rebekka Reichert, Tel. 07147 / 92 10 17 oder essendontospamme@gowaway.sozialstation-sachsenheim.de