Der KGR und ich ....

© B. Scheuermann

Dieses Mal muss ich mich tatsächlich einmal etwas kürzer fassen, da der Gemeindebrief schon ziemlich voll ist. Aber das ist ausnahmsweise kein Problem, da Sie einige unserer aktuellen Themen noch in seperaten Berichten lesen können und durch terminliche Verschiebungen seit dem letzten Gemeindebrief nur eine KGR-Sitzung stattgefunden hat. Und dann war das wahrscheinlich auch noch die kürzeste Sitzung, die ich in meiner Zeit als KGR erlebt habe. Wenn ich für diese Sitzung, oder nun für meinen Bericht darüber, einen Titel wählen sollte, lautete er definitiv „Begabung und Berufung“. Dies war das Thema unserer kurzen Andacht zu Beginn des Abends. Matthias Bredemeier griff diesen Aspekt aus unserem Leitbild auf und erläuterte, dass Begabung auch immer etwas mit Berufung zu tun hat, da uns Gott unsere Gaben und Talente schenkt, damit wir sie gebrauchen können, um ihm und anderen zu dienen. Wenn Gott uns eine „Berufung“ aufs Herz legt (und hierbei geht es gar nicht immer um die großen Dinge, sondern mindestens genauso sehr um die kleinen Bereiche in unserem Leben), dann gewährt er uns einen Blick in sein Herz. Er lässt uns wichtig werden, was ihm wichtig ist. Und je nachdem, welche Talente er in uns hinein gelegt hat, wird dieser Blick sehr unterschiedlich sein. Der eine sieht die Bedürftigen, der andere die Musik und die nächste die Pflanzen um das Gemeindehaus. So unterschiedlich wir Menschen sind, so unterschiedlich sind die Plätze, an denen uns Gott gebrauchen möchte. Wie wunderbar ist es, dass wir so vielfältig begabt sind!

Die Freude über diese Tatsache war auch der Anlass dafür, dass wir ein neues Modell der Mitarbeitererfassung in unserer Gemeinde einführen möchten. Oft wissen wir gar nicht, welche vielfältigen Gaben in unseren Glaubensgeschwistern schlummern, wofür ihr Herz schlägt, und so kommt es, dass wir bei unterschiedlichsten Projekten und Aufgaben immer wieder vor der Frage stehen, wen man ansprechen und um Hilfe bitten könnte. Um das zu ändern, gibt es nun einen Handzettel, auf dem viele unterschiedliche Bereiche unserer Gemeindearbeit zu finden sind. Mit einem einfachen Kreuz können Sie nun markieren, welche Aufgaben Ihnen besonders Spaß machen oder in welchem Bereich Sie sich gerne einmal ausprobieren wollen. Wir können dies dann in einem sogenannten Mitarbeiter-Pool sammeln und Sie gezielt für einzelne Projekte und Aufgaben ansprechen. Eine ausführlichere Vorstellung gab es beim Gemeindemittagessen im April. Wenn Sie jetzt aber neugierig geworden sind, dürfen Sie uns einfach auch persönlich darauf ansprechen.

Das Gemeindemittagessen ist übrigens auch ein schönes Beispiel dafür, was für ein Segen es ist, wenn Menschen ihre Gaben zum Wohl der Gemeinde einsetzen. Die einen bauen Tische auf, die nächsten kochen und andere lassen es sich schmecken ;) Aber Spaß bei Seite, dieses gemeinsame Mittagessen ist ein fester Bestandteil in unserem Gemeindeleben geworden, bei dem wir nicht nur tolle Gemeinschaft erleben können, sondern wo durch den Einsatz vieler fleißiger Hände immer wieder ein finanzieller Überschuss erwirtschaftet wird, der uns dabei hilft, die Küchenausstattung instand zu halten. Es freut uns sehr, dass wir bei unserer letzten Sitzung nun endlich die Ersatzbeschaffung des in die Jahre gekommenen Herdes beschließen konnten. Der alte Herd war nicht nur schwierig zu händeln, da er teilweise sehr unterschiedlich heizte, sondern stellte auch technisch ein Risiko dar, da die Herdplatten begannen, sich zu wölben. Wie gut es ist, wenn Menschen ihre Gaben einbringen! Vielen Dank an alle, die immer wieder dafür sorgen, dass wir etwas Leckeres zu essen bekommen und natürlich auch an alle, die immer gerne zum Essen kommen!

Vielleicht haben Sie nun auch Lust bekommen, Ihre persönlichen Talente in einem Bereich unserer Gemeinde einzubringen? Wir würden uns sehr freuen! Und keine Sorge, wir sind nicht auf der Suche nach Superstars, sondern nach Menschen, die gerne ein Segen für andere sein möchten.

Herzliche Grüße aus dem KGR,
Binia Scheuermann